Stress

Musiker (1977) 

Geboren wurde der Rapper Stress in Tallinn, bevor er im Alter von zwölf Jahren nach Lausanne in die Schweiz zog. Er studierte Wirtschaft an der Universität Lausanne und lebt heute in Zollikerberg.

Bevor Stress seine Solokarriere lancierte, war er Mitglied der Band Double Pact, die bereits in den Neunzigerjahren in der Schweiz, in Deutschland und in Frankreich grosse Erfolge feierte. 

In seiner facettenreichen Musik greift Stress auf pointierte Weise aktuelle gesellschaftliche Themen wie Rassismus oder Umweltschutz auf.

Und dies mit Erfolg: Er erhielt bereits neunmal den Swiss Music Award und wurde 2009 mit dem Fischhof-Preis der Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus (GRA) ausgezeichnet.

Die #WOODVETIA-Figur von Stress wurde aus Schweizer Holz geschaffen, genauer aus einer Hängebirke aus Lausanne. Das Holz ist ungefähr 40 Jahre alt. 

Hergestellt in Zusammenarbeit mit:
La Forestière, Echandens
P. Aecherli AG, Regensdorf
CNC - Holzbearbeitung Vock GmbH, Wohlen

Guillaume—Henri Dufour

Ingenieur, Kartograf, General (1787–1875)

Guillaume-Henri Dufour wurde in Konstanz geboren, wuchs in Genf auf und studierte in Paris, bevor er wieder in die Schweiz zurückkehrte.

Er war Ingenieur, Kartograf und der erste General des jungen Schweizer Bundesstaates. 1847 erhielt der Offizier von der Tagsatzung den Auftrag, den Sonderbund aufzulösen. Dufour gelang es, den Bürgerkrieg mit nur wenigen Opfern zu beenden. Damit schuf er wichtige Voraussetzungen für die Gründung der modernen Schweiz im Jahr 1848. Sein humanitäres Lebenswerk äussert sich auch in der Mitbegründung des Roten Kreuzes.

Guillaume-Henri Dufour war nicht nur ein umsichtiger Militär, sondern auch ein bedeutender Wissenschaftler. Die erste topografische Karte, welche die ganze Schweiz abdeckt – die «Dufourkarte» –, geht auf ihn zurück.

Die #WOODVETIA-Figur von Guillaume-Henri Dufour wurde aus Schweizer Holz geschaffen, genau genommen aus einer Douglasie aus Genf. Das Holz ist ungefähr 115 Jahre alt.

Hergestellt in Zusammenarbeit mit:
P. Aecherli AG, Regensdorf
CNC - Holzbearbeitung Vock GmbH, Wohlen

Gilberte de Courgenay

Patriotische Figur (1896–1957)

Gilberte de Courgenay, mit bürgerlichem Namen Gilberte Montavon, wurde 1896 in Courgenay geboren. Als der Erste Weltkrieg ausbrach, arbeitete sie im Hôtel de la Gare in Courgenay als Kellnerin. Die Ajoie wurde aufgrund ihrer Nähe zur Grenze zum Armeestützpunkt, und die dort stationierten Soldaten kehrten gerne als Gäste im Hôtel de la Gare ein.

Die charmante Jurassierin wurde rasch zur Heldin der Truppe. Ein über sie verfasstes Militärlied machte sie bei den Soldaten im ganzen Land bekannt. Sie wurde als Frau besungen, die den im Jura stationierten Truppen mit ihrer zuvorkommenden und fröhlichen Art Mut zu machen wusste.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde ihre Geschichte im Dienste der geistigen Landesverteidigung verfilmt. «Petite Gilberte» wurde damit zu einer wichtigen patriotischen Figur der Schweiz.

Die #WOODVETIA-Figur von Gilberte de Courgenay wurde aus Schweizer Holz geschaffen. Die verwendete Rotbuche stammt aus einem Wald bei Courgenay und ist ungefähr 105 Jahre alt.

Hergestellt in Zusammenarbeit mit:
P. Aecherli AG, Regensdorf
Forstdienst Courgenay, Courgenay
Corbat Holding SA, Vendlincourt
CNC - Holzbearbeitung Vock GmbH, Wohlen

Rudolf Olgiati

Architekt (1910–1995)

Rudolf Olgiati wurde 1910 in Chur geboren. 1934 schloss er sein Studium an der ETH Zürich ab, und ab 1938 arbeitete er in einem Zürcher Architekturbüro, bevor er zurück ins Bündnerland zog.

Die Gemeinde Flims wurde zu Olgiatis Rückzugsort und Arbeitsstätte. Sein Lebenswerk besteht aus mehreren Dutzend Wohnhäusern und wegweisenden Umbauten, die er mit wenigen Ausnahmen im Kanton Graubünden realisierte. Sein Schaffen wurde durch die traditionelle Bündner Architektur und die Arbeiten von Le Corbusier geprägt und zeichnet sich deshalb durch klare und direkte Linien aus.

Olgiati war ein passionierter Sammler von Bündner Kulturgütern. Kurz vor seinem Tod vermachte er seine Sammlung der Gemeinde Flims – mit der Auflage, das Gelbe Haus mitten im Dorf weiss zu streichen.

Die #WOODVETIA-Figur von Rudolf Olgiati wurde aus Schweizer Holz geschaffen. Die verwendete Lärche stammt aus einem Wald bei Flims und ist ungefähr 95 Jahre alt.

Hergestellt in Zusammenarbeit mit:
Forstdienst Flims, Flims
P. Aecherli AG, Regensdorf
CNC - Holzbearbeitung Vock GmbH, Wohlen

Simon Ammann

Skispringer (1981)
Simon Ammann wurde 1981 in Grabs (SG) geboren und wuchs im Toggenburg auf. Er ist der erfolgreichste Winterolympionike der Schweiz. 

Simon Ammann gehört seit vielen Jahren zur Weltspitze der Skispringerszene. An Olympischen Winterspielen hat er im Skispringen insgesamt viermal Gold gewonnen. Damit ist er der erfolgreichste Skispringer an olympischen Einzelwettbewerben aller Zeiten. 2009/10 gewann er den Gesamtweltcup. In den Saisons 2008/09 und 2010/11 landete er auf dem zweiten Platz, 2006/07 auf dem dritten. Simon Ammann gewann 2007 Gold an den nordischen Skiweltmeisterschaften in Sapporo und 2010 an der Skiflug-WM in Planica. Auf zahlreichen Schanzen hält der Skispringer bis heute Weitenrekorde.

Der Toggenburger wurde zweimal zum Schweizer Sportler des Jahres gewählt.

Die #WOODVETIA-Figur von Simon Ammann wurde aus einer 110 Jahre alten Fichte gefertigt. Diese stammt vom Chäserrugg im Toggenburg.

Hergestellt in Zusammenarbeit mit:

P. Aecherli AG, Regensdorf
Forstbetrieb Obertoggenburg AG, Nesslau
CNC - Holzbearbeitung Vock GmbH, Wohlen